Standardschnittstelle zu mongoDB

Standard-Schnittstelle zur MongoDB

MongoDB statt PIM-System? Diese Frage können wir nun beantworten. Zumindest in Bezug auf die Abfrage der Produktdaten für die Erstellung von elektronischen Katalogen, die Versorgung von Feeds diverser Marktplätze und zuletzt auch für die Anbindung unterschiedlicher Anwendungen. Mit dem Zugriff von externen Systemen auf die Datenbanken, in denen die Produktdaten gespeichert sind, können die Workloads (die Arbeitsbelastung) vom Hauptserver verlagert werden und die Performance für Web- und mobile Anwendungen optimiert werden. Als vermittelndes System zwischen der MongoDB und den Anwendungen bzw. auch der spezifischen Exportgenerierung steht im CatalogExpress fortan eine Standard-Schnittstelle zur Verfügung.

Für gewöhnlich nutzen unsere Kunden den CatalogExpress für die Anbindung an PIM- und ERP-Systeme. Mit den dort bereitgestellten Artikelstammdaten und Produktdaten werden zum einen elektronische Kataloge als EXCEL, CSV, JSON oder im Standard als BMEcat generiert. Darüberhinaus können Datenfeeds von Marktplätzen wie amazon, Conrad oder mercateo und allgemein Datenstrukturen für Kundenanforderungen und Systeme erstellt werden. Die neue Standard-Schnittstelle zur MongoDB im CatalogExpress ermöglicht es nun Daten direkt aus einer MongoDB mit anderen Daten zusammenzuführen. Die Einrichtung erfolgt einfach und schnell über den Connection String, eine Database Eingabe und die Chunk Size.

Einrichtung der MongoDB im CatalogExpress

Wieso wird eine MongoDB als Alternative zum PIM-System genutzt?

Eine MongoDB wird weltweit in vielen Unternehmen als Datenbank zur Speicherung von Daten, als Datenbankdienst für spezifische Anwendungen und auch als Grundlage für Content-Systeme wie zum Beispiel PIM-Systeme eingesetzt. Die MongoDB ist ein leistungsfähiges und dazu noch kostenloses Datenbanksystem. Insbesondere bei großen Datenmengen profitieren Unternehmen von der MongoDB. Die als Open Source einsetzbare Datenbank speichert die Daten dabei nicht relational, sondern dokumentenorientiert und unterscheidet sich damit in der Art und Weise von gewöhnlichen Datenbanksystemen. Hier werden die Daten in verschiedenen JSON-ähnlichen Dokumenten dargestellt und nicht in Zeilen und Spalten (wie z. B. in EXCEL-Dateien).

In Bezug auf die Speicherung von Produktdaten bietet die MongoDB diverse Möglichkeiten im Aufbau der Datenstrukturen und der Exportdefinitionen. Mit diesen Möglichkeiten müssen sich externe Systeme nicht mehr an die Anforderungen einer Datenbank anpassen. Die IT kann die Daten deutlich effizienter verarbeiten.

Über den großen Vorteil des Load-Balancings in der MongoDB lassen sich Abfragen an der Datenbank störungsfrei vornehmen. Das Load-Balancing stellt dabei sicher, dass sich alle Anwendungen nicht gegenseitig negativ beeinflussen und ein automatischer Lastausgleich stattfindet.

Warum ist eine Standard-Schnittstelle zur MongoDB sinnvoll?

Im CatalogExpress ist die Einrichtung einer MongoDB als zentrale Datenquelle nun fortan schnell und einfach möglich. Die integrierte Standard-Schnittstelle zur MongoDB unterstützt unsere Kunden mit einer stark verkürzten Zeit von der CatalogExpress-Einrichtung bis zur Nutzung der Daten aus der MongoDB. Die Einrichtung kann direkt vom Kunden vorgenommen werden. Dazu ermöglicht CatalogExpress die Zusammenführung der Daten aus der MongoDB bzw. aus dem PIM-System und dem ERP-System. So kommen sowohl Marketing-, Vertrieb- und eCommerce-Daten als auch geschäftsprozess-relevante Daten zusammen.

Welche Anwendungsfälle ermöglicht die Standard-Schnittstelle zur MongoDB?

Unsere Kunden setzen die MongoDB in der Regel ergänzend zum PIM-System ein. So werden die Daten aus dem PIM für bestimmte Zwecke in die MongoDB übertragen, um die angesprochene Lastverteilung zu erreichen. Dadurch müssen weitere Anwendungen, die zum Teil live auf die Daten zugreifen, nicht auf die Produktivsysteme zugreifen. So kann mit der Standard-Schnittstelle zur MongoDB im CatalogExpress neben der Erstellung von BMEcat-Daten, Data Feeds und weiteren individuellen elektronischen Kataloge auch ein weiterer Anwendungsbereich angesprochen werden. CatalogExpress dient dann als Middleware zwischen der MongoDB und einer mobilen Anwendung (App). Die Skalierungsmöglichkeiten des CatalogExpress sowie die Performance der Standard-Schnittstelle zur MongoDB als auch die Aggregation in der MongoDB liefern eine uneingeschränkte und störungsfreie Abfrage und somit einen flüssigen Betrieb der Anwendungen.

Gleichzeitig lassen sich jedoch nicht nur mobile Applikationen und Webanwendungen vom CatalogExpress mit Artikel- und Produktdaten aus der MongoDB versorgen. Als B2B-Datendrehschreibe können auch Marktplätze wie Conrad, amazon, mercateo, Unite und auch Branchenportale oder eProcurement-Plattformen mit elektronischen Katalogen wie einem BMEcat mit Klassifikationen wie ETIM oder ECLASS versorgt werden.

Wie können Sie die Potenziale der Standard-Schnittstelle zur MongoDB ausnutzen?

Sie haben auch einen oder mehrere Anwendungsfälle in Ihrem Unternehmen, die Sie mit Ihrer MongoDB umsetzen wollen? Oder Sie stehen vor einer Herausforderung mit Ihrem PIM-System in Bezug auf Exporte, Klassifikationen oder Schnittstellen und Anbindungen? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf und reservieren Sie hier einfach und schnell direkt einen Termin.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]