NEXIpedia erklärt Mercateo Unite

Was ist Mercateo Unite?

Unite ist ein B2B-Netzwerk, das Einkäufer und Anbieter digital miteinander verbindet und gleichzeitig den Zugang zum B2B-Marktplatz bzw. Procurement-Plattform von Mercateo ermöglicht. Sowohl Unite als auch Mercateo sind Teil der Unite Network SE. Seit 2021 führt Unite die beide Geschäftsfelder Unite und Mercateo unter der Marke Unite zusammen. Unite repräsentiert dabei das Netzwerk und Mercateo wird als integraler Bestandteil davon betrachtet.

Innerhalb des Unite-Ökosystems finden Sie verschiedene Lösungen, die einen effizienten und transparenten Handel sowie eine optimierte Beschaffung bieten.

[

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Welche Lösungen gibt es von Mercateo Unite?

Unite bietet verschiedene Lösungen sowohl für Einkäufer als auch für Anbieter an. Die Hauptlösungen umfassen das Procurement Portal, die Business Shops und den Spotmarket. Das Procurement Portal bildet dabei den Rahmen für die Business Shops und den Spotmarket, oder anders ausgedrückt, die Business Shops und der Spotmarket sind integraler Bestandteil des Procurement Portals.

Bestandteile von Mercateo - Unite

 

Business Shops für Verkäufer

Die Business Shops, auch bekannt als das B2B-Netzwerk Unite, bieten

Die Business Shops, auch bekannt als das B2B-Netzwerk Unite, bieten Verkäufern zwei Möglichkeiten. Erstens können sie ihre Produkte direkt über das Procurement Portal von Unite an ihre Kunden bzw. Unternehmen verkaufen. Zweitens können Kunden direkt über ihre bestehenden ERP- oder E-Procurement-Systeme (wie z.B. SAP-Ariba) in den Business Shops einkaufen.

Dazu müssen sich Verkäufer auf Unite registrieren und einen Business Shop erstellen. Es gibt dort die Möglichkeit, ein Logo hochzuladen und wissenswerte Informationen über das anbietende Unternehmen zu teilen.

Abwicklungsmodelle

Im nächsten Schritt muss ein Abwicklungsmodell ausgewählt werden, wobei Unite drei Optionen anbietet:

  1. Bestellweiterleitung: Dabei werden alle Bestellungen und dazugehörigen Informationen im openTRANS 1.0 Format entweder per E-Mail oder über HTTPS weitergeleitet. Wenn Kunden bei Mercateo sind und eine Punch-Out Schnittstelle haben, können sie direkt aus ihrem ERP-/eProcurement-System bestellen, und die Bestellungen werden automatisch weitergeleitet. Eine Punch-Out Schnittstelle ermöglicht es Kunden, auf den Produktkatalog zuzugreifen, ohne das eProcurement-System verlassen zu müssen.
  2. Kommissionsgeschäft: Hier übernimmt Unite die Weiterleitung der Bestellungen sowie die Rechnungsstellung und Zahlungsabwicklung. Dadurch haben Lieferanten nur einen Debitoren und Einkäufer ein Single-Creditor-Modell. Lieferanten müssen sich nur um den Versand und Kundenanfragen kümmern, den Rest erledigt Unite, einschließlich Bonitätsprüfung und -garantie.
  3. Kommissionsgeschäft Plus: bei dem die gleichen Leistungen wie beim Kommissionsgeschäft erbracht werden, aber zusätzlich übernimmt Unite die Kunden- und Reklamationsanfragen.

 

Produktdatenanforderungen

Nach der Auswahl des Abwicklungsmodells müssen die Produktdaten hochgeladen werden. Unite bevorzugt BMEcat 1.2 oder die CSV-Vorlage von Unite. Es wird empfohlen, BMEcat 1.2 zu verwenden, da dadurch mehr Daten übermittelt werden können. Elektronische Kataloge können nur per sFTP hochgeladen werden.

Nach dem Upload der Produktdaten wird der Business Shop im UniteStore mit diesen Daten gelistet und kann mit einem Klick für Kunden oder andere Käufer freigeschaltet werden. Als Anbieter können auch individuelle Preise und Sortimente angeboten werden. Insgesamt liegt der Schwerpunkt hier auf dem Aufbau von Kundenbeziehungen und Geschäftsentwicklung.

 

Business Shops für Einkäufer

Auf der anderen Seite können Einkäufer die Business Shops ihrer Lieferanten an ihre eigenen Anforderungen anpassen. Dort können sie Preise und Konditionen verhandeln oder ein spezielles Sortiment auswählen. Bei Lieferanten mit der Single-Creditor-Option verwalten sie alle Transaktionen über einen einzigen Kreditor.

Des Weiteren haben sie die Möglichkeit, ihre Stammlieferanten zu Business-Shops einzuladen oder über Preis- und Sortimentsänderungen informiert zu werden. Die aktivierten Business-Shops ihrer Lieferanten mit aktuellen Angeboten werden immer als Erstes im Procurement Portal angezeigt. Dadurch erhalten sie sofortige Vergleichbarkeit bei Anbietern mit ähnlichen Produkten.

 

Spotmarket für Einkäufer

Zusätzlich zu den Business-Shops bietet Unite auch den Spotmarket an. Dieser stellt Einkäufern ein breites Sortiment an sofort verfügbaren Produkten für den indirekten Bedarf zur Verfügung.

Der indirekte Bedarf umfasst Waren, die zwar benötigt werden, aber nicht direkt zum Hauptprodukt oder der Hauptleistung eines Unternehmens gehören. Ein einfaches Beispiel hierfür ist Büromaterial wie Stifte, Papier und Druckerpatronen.

Über das Procurement Portal können Einkäufer auf die Angebote des Spotmarkets von Unite zugreifen.

 

Spotmarket für Verkäufer

Für Verkäufer bietet diese Option vor allem Vorteile, wenn sie standardisierte Produkte anbieten, wie zum Beispiel Glühbirnen oder Batterien in verschiedenen Standardgrößen. Dadurch können sie mit minimalem Aufwand viele Kunden erreichen.

Beim Spotmarket werden die bestehende eCommerce-Infrastruktur und die Transaktionsprozesse von Mercateo genutzt. Als Anbieter fungiert man dort als “Vorlieferant”, was bedeutet, dass der Einkäufer die Ware direkt von Mercateo kauft. Anschließend versendet das Unternehmen die Ware direkt an den Kunden mithilfe eines Mercateo-Lieferscheins.

Mercateo stellt dann die Rechnung an den Käufer aus. Der Kunde sieht während des gesamten Einkaufsprozesses Mercateo bzw. Unite als Anbieter an.

Nach Abschluss des Auftrags stellt der Verkäufer dann eine Rechnung an Mercateo aus. Beim Spotmarket bleibt Mercateo somit der einzige Debitor des Lieferanten.

Bevor Anbieter den Spotmarket nutzen können, müssen sie sich zunächst als Lieferant auf mercateo.com bewerben. Nach erfolgreicher Bewerbung müssen sie mindestens einen elektronischen Katalog bereitstellen, der entweder als BMEcat 1.2 oder über CSV-Vorlagen von Mercateo übermittelt werden kann. Außerdem muss der Versand im Namen Dritter und mit einem Mercateo-Lieferschein möglich sein.

Mercateo-Lieferschein für den Spotmarket

Beispielhafte Darstellung des Mercateo Lieferscheins für den Spotmarket

 

Procurement Portal

Die aktivierten Business-Shops und der Spotmarket sind im Procurement-Portal für Einkaufsunternehmen verfügbar. Dieses Portal, auch als Mercateo Beschaffungsplattform bekannt, bildet das Herzstück von Unite. Dort stehen über 26 Millionen Produkte aus verschiedenen Kategorien wie Bürobedarf, Hardware/Software, Elektrotechnik, Betriebsausstattung, Reinigung und vieles mehr zur Auswahl.

Einkäufer können je nach Bedarf auf verschiedene Funktionen zugreifen und diese nutzen. Eine davon ist die Katalogverwaltung für Rahmenverträge. Hier können spezielle Bedingungen, Preise und Artikel, die mit bestimmten Business-Shops vereinbart wurden, zentral verwaltet werden. Dies ermöglicht eine maßgeschneiderte Produktauswahl zu den vereinbarten Konditionen, was den Beschaffungsprozess effizienter gestaltet und sicherstellt, dass Mitarbeiter bei bevorzugten Lieferanten zu den vereinbarten Preisen einkaufen. Dadurch wird “Maverick Buying”, also ein unkontrollierter Einkauf außerhalb des normalen Beschaffungsprozesses, vermieden.

Eine weitere Funktion ist die Vergabe individueller Nutzungsrechte und Budgetgrenzen. Dadurch kann beispielsweise für dezentrale Einkäufe nur ein bestimmtes Sortiment wie Computer-Hardware für ein bestimmtes Team wie die IT-Abteilung freigegeben werden, damit diese die Ware selbst bestellen können.

Zusätzlich bietet das Portal automatisierte Bestellberichte, die Transparenz und Kontrolle im Beschaffungsprozess schaffen.

Das Procurement Portal kann über einen Webzugang oder über eine Schnittstelle zu eProcurement-Systemen wie SAP Ariba oder JAGGAER oder ERP-Systemen wie SAP oder Oracle genutzt werden. Dadurch werden Bestell- und Warengruppen zwischen dem Mercateo Procurement Portal und den eigenen Systemen einfach ausgetauscht.

Wie ersichtlich ist, stellt Unite eine breite Palette von Funktionen für Einkäufer und Verkäufer bereit. Abschließend werfen wir noch einen Blick auf die Möglichkeiten und Herausforderungen der Plattform.

 

Welche Möglichkeiten und Herausforderungen bietet euch Mercateo Unite?

Zunächst einmal bietet Unite ein umfangreiches Netzwerk. Die Plattform verbindet eine große Anzahl gewerblicher Kunden mit einer Vielzahl von Herstellern und Händlern. Dadurch wird eine breite Produktauswahl für die Einkäufer ermöglicht. Einkäufer haben zudem eine höhere Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Prozesse durch abbildbare Rechte und Rollen in der Beschaffung. Ebenso haben anbietende Unternehmen die Möglichkeit, neue Geschäftsbeziehungen einzugehen und neue Kunden zu gewinnen.

Außerdem fördert Unite eine effiziente und reibungslose Beschaffung zwischen Einkäufern und Lieferanten. Anbietende Unternehmen können neue Geschäftsbeziehungen aufbauen und somit neue Kunden finden. Beide Seiten profitieren von der nahtlosen Integration der Lieferanten in die eProcurement-Systeme der Einkäufer sowie von vollautomatisierten Bestell- und Freigabeprozessen.

Dadurch entstehen Zeit- und Kosteneinsparungen sowie verbesserte Geschäftsbeziehungen.

Nachdem wir einen Überblick über die Möglichkeiten für Lieferanten und Einkäufer bei Unite gewonnen haben, werfen wir nun einen Blick auf die damit verbundenen Herausforderungen.

Es fällt auf, dass Unite eine recht umfangreiche Plattform ist. Die Vielzahl an Funktionen und Optionen kann für einige Einkäufer und Anbieter möglicherweise zu einer gewissen Komplexität führen, insbesondere wenn sie die Plattform nicht vollständig nutzen oder verstehen können.

Des Weiteren kann die Datenkonvertierung eine Herausforderung darstellen. Als Anbieter ist es erforderlich, die Produktdaten in der richtigen Struktur bereitzustellen, sei es als BMEcat 1.2 oder in der CSV-Struktur von Unite. Wenn die Daten nicht im richtigen Format vorliegen, erfordert dies eine entsprechende Aufbereitung. Zudem ist es wichtig sicherzustellen, dass die Produktdaten aktuell und konsistent aus den internen Systemen (z.B. ERP oder PIM) stammen, um Fehler bei Bestellungen aufgrund falscher Lagerbestände zu vermeiden. Dafür müssen Schnittstellen angepasst werden. Es ist auch ratsam, den Austausch von Geschäftsdokumenten wie Rechnungen und Lieferscheinen zwischen den Systemen und Unite zu automatisieren, wofür Unite beispielsweise auf das openTRANS-Format setzt. Es ist daher sinnvoll, diese Prozesse ganzheitlich anzugehen.

Obwohl Unite bereits eine Anbindung für viele verschiedene eProcurement-Systeme wie SAP Ariba, JAGGAER oder Integra bietet, kann es dennoch vorkommen, dass euer System noch nicht integriert ist und ihr eine entsprechende Schnittstelle einrichten müsst, um eure Bestellprozesse zu automatisieren. Zu diesem Zweck bietet Unite verschiedene Standards wie EDIFACT, XML, OCI oder openTRANS an.

Alles in allem bietet Unite sowohl für Lieferanten als auch Einkäufer eine vielversprechende Plattform für den B2B-Handel. Dennoch erfordert die Bewältigung einiger Herausforderungen, insbesondere im Bereich des Datenmanagements, Anstrengungen. Durch ein bewusstes Herangehen und gegebenenfalls mit Unterstützung durch Software kann Unite bzw. Mercateo zu einem profitablen Beschaffungs- oder Vertriebskanal für euch werden.

 

Informationen dieses Artikels beziehen sich auf August 2023

Wer hat‘s geschrieben?
Julia Neuhäuser
julia.neuhaeuser@nexoma.de

Julia ist seit März 2022 in unserem Marketingteam. Als Bachelor of Arts im Dienstleistungsmarketing versorgt Julia euch u. a. mit Inhalten zu Marketingthemen, Success-Storys und zur NEXIpedia.