Mercateo

Mercateo

Mercateo ist eine der führenden B2B-Beschaffungsplattformen in Europa und wird von der Unite Network SE betrieben. 2021 fand ein Rebranding von Mercateo statt. Seit dem wird Mercateo gemeinsam mit dem B2B-Netzwerk Unite unter der Marke Unite geführt. Der Name Mercateo und das Logo werden allerdings weiterhin auf dem Procurement Portal, mercateo.com, sowie auf allen damit verbundenen Marketingmaterialien und Dienstleistungen verwendet. 

 

Wer nutzt Mercateo?

Die B2B-Beschaffungsplattform Mercateo richtet sich ausschließlich an GeschäftskundenDie zentrale Aufgabe der Beschaffungsplattform ist die Abwicklung des Handelsgeschäfts. Daher sind die Nutzer von mercateo sowohl die Hersteller und Lieferanten als auch die Einkaufsmanager und Shopkunden. 

Das angebotene Sortiment umfasst dabei über 25 Millionen Artikel in folgenden Kategorien:

  • Bürobedarf
  • Betriebsausstattung/ Lagerausstattung
  • Haustechnik/ Gebäudetechnik
  • Hardware/ Software/ Telekommunikation
  • Arbeitsschutz
  • Versand/ Verpackung
  • Werkzeugtechnik
  • Technischer Handel
  • Hotel/ Gastronomie/ Essen/ Trinken
  • Elektronik/ Elektrotechnik
  • Medizinbedarf/ Therapie/ Labor
  • Reinigung
  • uvm.

 

Welche Möglichkeiten bietet Mercateo für Einkäufer?

Für einkaufende Unternehmen bildet das Mercateo Procurement Portal den Rahmen. Dabei können Einkäufer das Procurement Portal über den Webzugang oder über eine Schnittstelle zum eProcurement-System (z.B. SAP Ariba oder JAGGAER) oder ERP-System (wie SAP oder Oracle) nutzen. Das Mercateo Procurement Portal bietet Einkäufern folgende Möglichkeiten, um Waren zu erwerben:

Spotmarket für Einkäufer

Dieser bietet Einkäufern ein umfangreiches Sortiment an sofort verfügbaren Produkten für den indirekten Bedarf an. Der indirekte Bedarf umfasst Waren, die zwar benötigt werden, jedoch nicht direkt zum Hauptprodukt oder zur Hauptleistung eines Unternehmens gehören. Ein einfaches Beispiel hierfür ist Büromaterial wie Stifte, Papier und Druckerpatronen. Bei Produkten, die über den Spotmarket erworben werden, ist Mercateo alleiniger Rechnungssteller.

 

Business Shops für Einkäufer

Über die Business Shops können eigene Rahmenvertragslieferanten maßgeschneidert angebunden werden. Einkaufende Unternehmen verhandeln dort Preise und Konditionen oder wählen ein spezielles Sortiment aus.  Bei Lieferanten mit der Single Creditor Option wird  für alle Transaktionen nur ein einziger Kreditor benötigt. Die aktivierten Businessshops der Lieferanten mit aktuellen Angebotspreisen werden im Procurement Portal immer als erstes angezeigt. Dies ermöglicht eine direkte Vergleichbarkeit bei Anbietern mit ähnlichen Produkten.

 

Welche Möglichkeiten bietet Mercateo für Verkäufer?

Auf der anderen Seite haben auch Verkäufer zahlreiche Möglichkeiten durch den Spotmarket bzw. die Business Shops.

Spotmarket für Verkäufer

Verkäufer bzw. Lieferanten von Mercateo erreichen mit dem Spotmarket viele Kunden mit wenig Aufwand. Beim Spotmarket wird die bestehende eCommerce-Infrastruktur und die Transaktionsprozesse von Mercateo genutzt. Als Anbieter fungiert man dort als “Vorlieferant”, was bedeutet, dass der Geschäftskunde die Ware direkt von Mercateo kauft. Anschließend versendet man die Ware mit einem Mercateo-Lieferschein direkt an den Kunden. Mercateo stellt dann die Rechnung an den Käufer aus, wodurch der Kunde während des gesamten Einkaufsprozesses denkt, dass es sich um einen Kauf bei Mercateo bzw. Unite handelt. Nach Abschluss des Auftrags stellt der Lieferant bzw. Anbieter eine Rechnung an Mercateo aus. Dadurch bleibt Mercateo der einzige Debitor. Bevor ihr den Spotmarket allerdings nutzen könnt, müsst ihr euch zuerst einmal als Lieferant auf mercateo.com bewerben. Außerdem muss der Versand im Namen Dritter und mit einem Mercateo Lieferschein möglich sein.

 

Business Shops für Verkäufer

Um teilzunehmen, registrieren sich Verkäufer zunächst auf Unite und erstellen dann ihren eigenen Business-Shop. Dort besteht die Möglichkeit, ein Logo hochzuladen und wichtige Informationen über das Unternehmen zu teilen. Anschließend wird eins der folgenden Abwicklungsmodelle ausgewählt:

  1. Bestellweiterleitung: Alle Bestellungen und relevanten Informationen werden im openTRANS 1.0 Format per E-Mail oder HTTPS bereitgestellt. Wenn Einkäufer bei Mercateo sind und über eine Punch-Out-Schnittstelle verfügen, erhalten sie Bestellungen direkt aus ihrem ERP-/eProcurement-System.
  2. Das Kommissionsgeschäft: Unite übernimmt die Weiterleitung der Bestellungen sowie die Rechnungsstellung und Zahlungsabwicklung. Dies ermöglicht Lieferanten ein Single-Debitor-Geschäft und Einkäufern ein Single-Creditor-Modell. Unite übernimmt auch Bonitätsprüfung und -garantie.
  3. Das Kommissionsgeschäft Plus: Hier werden die gleichen Leistungen wie beim Kommissionsgeschäft angeboten, aber Unite übernimmt zusätzlich Kunden- und Reklamationsanfragen.

Nach der Registrierung wird der Business-Shop dann im UniteStore gelistet und kann mit einem Klick für Kunden freigeschaltet werden. Es besteht auch die Möglichkeit, individuelle Preise und Sortimente anzubieten, um Geschäftsbeziehungen aufzubauen.

Bevor Verkäufer bzw. Lieferanten Business Shop und Spotmarket nutzen können, müssen sie vorher noch ihre Produktdaten bzw. elektronischen Kataloge hochladen.

 

Welche Produktdatenanforderungen gibt es bei Mercateo bzw. Unite?

Sowohl bei den Business Shops als auch beim Spotmarket müssen die Produktdaten im BMEcat 1.2-Format bereitgestellt werden. Alternativ stellt Mercateo auch eine CSV-Vorlage zur Verfügung. Allerdings können über den BMEcat aufgrund der Datenstruktur mehr Daten übermittelt werden. Dadurch kann die Sichtbarkeit auf Mercateo erhöht und bessere Umsätze erzielt werden. Die elektronischen Kataloge für das Mercateo Procurement Portal können ausschließlich per sFTP hochgeladen werden.

Wer hat‘s geschrieben?
Julia Neuhäuser
julia.neuhaeuser@nexoma.de

Julia ist seit März 2022 in unserem Marketingteam. Als Bachelor of Arts im Dienstleistungsmarketing versorgt Julia euch u. a. mit Inhalten zu Marketingthemen, Success-Storys und zur NEXIpedia.