nexoma forstet auf

Wir forsten auf für eine grüne IT-Zukunft

 

Die Stadt Arnsberg hat unter dem Motto “Arnsberg forstet auf – Bäume pflanzen für die Zukunft” zum dritten Mal zur öffentlichen Pflanzaktion eingeladen. Am Samstag, den 12.03.2022, in der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr trafen sich motivierte Baumpflanzer:innen auf dem Hülsberg im Arnsberger Stadtwald. Auch wir bei nexoma setzen uns für eine grüne IT-Zukunft ein. Es liegt uns am Herzen, unseren CO2-Fußabdruck weiter zu reduzieren. Da war es für unser Team keine Frage, bei dieser Aktion mitzuhelfen. Gemeinsam mit vielen anderen Freiwilligen wurden 800 Stieleichen, 200 Weißbuchen und 500 Douglasien gepflanzt.

Wir als Neheimer Unternehmen beobachten schon lange, wie Sturm, Dürre und der Befall durch den Borkenkäfer unseren umliegenden Wäldern zusetzen. Da war es für uns selbstverständlich, die Aktion “Arnsberg forstet auf” tatkräftig zu unterstützen .

Wie läuft so eine Pflanzaktion ab?

Am besagtem Samstag um 11:30 Uhr sind wir mit Spaten und Handschuhen gewappnet zum Arnsberger Stadtwald aufgebrochen. Dort hat uns die Stadtförsterin empfangen und uns eine erste Einweisung gegeben. Beim Einpflanzen der Setzlinge ist es sehr wichtig, dass man die Wurzeln nicht knickt sondern gerade in die Erde einbuddelt. So bekommen die jungen Pflanzen direkt guten Halt. Zum Glück waren schon Löcher für die Setzlinge vorgefräst. Unser Team war für 1 Stunde Wiederaufforstung eingeplant. Wer wollte, konnte gemeinsam mit der Familie dieses Event unterstützen. Mit Hilfe der städtischen Forstarbeiter wurden an diesem Tage rund 1.500 Pflanzen in die Erde gebracht. Genauso wichtig war es, im Nachgang die Pflanzen zu bewässern.

Für unser Team endete dieses Event gemütlich beim Grillen in einer nahegelegenen Grillhütte. Beim Plausch am Lagerfeuer wurde uns erneut klar, wie wichtig es ist, sich für eine grüne IT-Zukunft einzusetzen. Manche Dinge, die wir im Geschäftsalltag schon lange so machen, sind tatsächlich nachhaltig. Leider versäumt man es im Alltag, darauf explizit hinzuweisen. Erst durch die Gespräche im Team, sind wir auf immer mehr Dinge aufmerksam geworden.

So nachhaltig arbeitet nexoma bereits

Seit dem Bezug der nexoma-Räume in Neheim hat Guido als Chef erklärt, er hat ein papierloses Büro. Tatsächlich findet man in unseren Büroräumen nur wenige Aktenordner und auch nur wenig Papiere. Alle Dokumente werden digital abgelegt und am liebsten erhalten wir auch die Rechnungen in elektronischer Form. Das ist aber nur ein kleiner Teil unseres nachhaltigen Arbeitens. Ein weiterer Punkt ist das Reduzieren der Fahrten ins Büro durch das Arbeiten im Homeoffice. Rund 380 km kommen für eine gefahrene Strecke zusammen, wenn alle nexomiten sich zeitgleich auf den Weg zur Arbeit machen. Hier käme dann ein enorm hoher CO2-Ausstoß zustande, den man reduzieren kann, indem man von zu Hause aus arbeitet. Vor Corona haben das Homeoffice und der Firmenlaptop bereits eine große Rolle gespielt und das wird nach Corona auch so bleiben. Sollte doch mal jemand im Büro arbeiten, dann regeln Bewegungsmelder das Licht in den Räumen. Der Strom, den wir verbrauchen, ist natürlich grün.

Unsere Zukunft soll noch grüner werden! Wir wollen uns noch intensiver mit dem Thema Nachhaltigkeit befassen. Seien Sie gespannt, wie es bei uns weiter geht. Wir entwickeln weiter an unserer grünen IT- Zukunft!

Sie wollen mit uns gemeinsam an einer grünen IT-Zukunft arbeiten, dann sprechen Sie uns an!